Apotheken – wichtige medizinische Grundversorger

    Apotheken sind für die Bevölkerung die erste Anlaufstelle bei gesundheitlichen Anliegen, da viele kleinere Abklärungen effizient direkt vor Ort und ohne Terminvereinbarung bearbeitet werden können. Damit helfen sie aktiv bei der Kostendämpfung im Gesundheitswesen mit. Grosse Herausforderungen in der Branche sind der Fachkräftemangel sowie die Digitalisierung.

    (Bilder: pharmaSuisse) Apotheken sind weit mehr als Medikamentenbezugsstellen: Als Medizinalpersonen übernehmen Apothekerinnen und Apotheker eine wichtige Drehscheibenfunktion in der medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung.

    Insgesamt gibt es in der Schweiz 1872 Apotheken – in der Romandie sind es rund 725 Apotheken, in der Deutschschweiz ungefähr 930 und im Tessin ca. 210. Auf Grund des einzigartigen Systems der Medikamentenabgabe durch Ärztinnen und Ärzte (Selbstdispensation) gibt es in der Schweiz durchschnittlich viel weniger Apotheken pro 100’000 Einwohner als sonst in Europa. Apothekenketten wie Amavita, Coop Vitality, Benu, Medbase, Bähler Dropa etc. und unabhängige Apotheken, die sich teilgruppiert haben, wie TopPharm, Rotpunkt, Pharmavital, pharmaciePlus Apotheken etc. machen derzeit etwa ein Drittel der Apotheken aus. Das Angebot der Branche hat sich in den letzten Jahren stark erweitert und geht immer mehr in die Richtung von neuen Leistungen in der Apotheke. Dazu gehören unter anderen die Versorgung mit Medikamenten von garantierter Qualität, die Beratung der Patientinnen und Patienten über Gesundheitsfragen sowie die Förderung und der Erhaltung der Gesundheit. «Apotheken spielen eine aktive Rolle in der Grundversorgung und werden diese künftig noch erweitern», sagt Martine Ruggli, Präsidentin des Schweizerischen Apothekerverbandes.

    Dank der persönlichen Beratung und Betreuung – ohne Voranmeldung wohlgemerkt – sind Apotheken ein wichtiger Pfeiler in der medizinischen Grundversorgung. «Apothekerinnen und Apotheker helfen damit und auch mit Präventionsangeboten, die Kosten im Gesundheitswesen zu minimieren. Als Medizinalpersonen übernehmen sie eine wichtige Drehscheibenfunktion in der medizinischen Grundversorgung der Bevölkerung», so Ruggli. Die Kund/innen erhalten bei gesundheitlichen Beschwerden rasch Hilfe; vielfach finden sie direkt in der Apotheke eine Lösung. «Als erste Anlaufstelle entlasten Apotheken somit Hausärztinnen und Hausärzte sowie Notfallaufnahmen.» Bei Bedarf werden Kundinnen und Kunden an eine geeignete Fachperson weitergewiesen. Seit Januar 2019 können Apotheken zudem neu Teile der Arzneimittel der Abgabekategorie B ohne ärztliche Verschreibung abgeben. «Diese Abgabe muss allerdings dokumentiert werden und findet auch häufig nicht an der Theke, aber im Rahmen einer Konsultation in der Apotheke, also in einem separaten Raum, statt.» Seit 2015 dürfen Apotheken auch impfen und das Impfangebot wird – je nach Kanton – immer mehr ausgebaut.

    Die Menschen im Zentrum
    Der Schweizerische Apothekerverband pharmaSuisse engagiert sich für die Zukunft der Apothekenberufe. Konkret macht er dies mit der Plattform zur Nachwuchsförderung «choose your impact». «Ziel dabei ist es, den jungen Menschen das Studium zur Apothekerin oder Apotheker respektive die Berufslehre zur Fachfrau oder Fachmann Apotheke näher zu bringen», so Ruggli. Besonders beliebt bei Frauen sind sowohl das Pharmaziestudium wie auch die Berufsausübung in einer Offizin-Apotheke. Ihr Anteil betrug bei den eidgenössischen Studienabschlüssen im Jahr 2022 166 Absolventinnen (76 Prozent». Bei den Männern waren es 53 Absolventen (24 Prozent). «Die Gesamtzahl der Studienabschlüsse in Pharmazie ist über Jahre stabil geblieben», so Ruggli. In den vergangenen Jahren absolvierten rund 920 Personen die Berufslehre der Pharma-Assistentin und Pharma-Assistent – respektive neu ab Lehrbeginn 2022. «Die Ausbildung Fachfrau bzw. Fachmann Apotheke wird immer beliebter», freut sich Ruggli. «Dies ist sicher auch auf die Totalrevision in den letzten Jahren, die die Berufslehre interessanter und den Beruf spannender macht zurückzuführen. Die Apotheken haben nämlich mehr Aufgaben und Kompetenzen erhalten, um den Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung zu tragen.»

    Die Branche hat auch eine hohe Zahl an anerkannten, im Ausland erworbenen Diplome: Im Jahr 2022 wurden 288 ausländische Pharmazie-Diplome anerkannt und 206 eidgenössische Diplome nach erfolgreich abgeschlossenem Pharmaziestudium vergeben. Zudem bringt der Verband das Berufsbild auf eine erfrischende Art an die Jugendlichen und begeistern sie auf diese Weise. «Im Zentrum stehen bei uns nicht per se die Tätigkeiten, sondern vielmehr die Menschen und ihre Erlebnisse, die sie bei der Berufsausübung haben.»

    Kostendämpfendes Potenzial clever nutzen
    Hauptanliegen auf der politischen Ebene sind das neue Modell Vertriebsanteil sowie das «Massnahmenpaket 2 zur Kostendämpfung». Im Herbst 2022 konnte bezüglich dem neue Modell Vertriebsanteil nach mehreren Sitzungen ein Konsens erreicht werden. Die Tarifpartner haben sich auf ein System geeinigt, das viel weniger stark an den Fabrikabgabepreis der Medikamente gekoppelt ist. «Das neue System zur Berechnung des Vertriebsanteils für rezeptpflichtige Medikamente ermöglicht Einsparungen zugunsten der Obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP), die auf rund 50 bis 60 Millionen Franken wiederkehrend pro Jahr geschätzt werden», konkretisiert Ruggli. In den Apotheken werden bereits heute viele unterschiedliche Dienstleistungen angeboten und tragen damit auch zur Senkung der Kosten bei. Mit neuen Dienstleistungen wie myCare Start, werden beispielsweise Patientinnen und Patienten mit chronischen Erkrankungen bei der Therapietreue unterstützt. Denn auch durch eine bessere Einnahme von Medikamenten lassen sich langfristig Kosten sparen.

    Neue digitale Kanäle aktiveren
    Grosse Herausforderungen für die Branche sind neben dem Fachkräftemangel, welcher auch im Gesundheitsbereich gut spürbar ist, die Digitalisierung sowie der Implementierung von neuen Leistungen. Exemplarisch kann an dieser Stelle die Konsultation in der Apotheke (Liste B+) genannt werden. Dabei handelt es sich um eine Abgabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten, die im Rahmen einer «Konsultation in der Apotheke» durch die Apothekerin oder den Apotheker ohne Arztrezept abgegeben werden dürfen. In den letzten Jahren hat sich allerdings auch bei den Apotheken einiges im Bereich der Digitalisierung getan. «Rezepte werden an einigen Orten schon in elektronischer Form übermittelt und gelangen somit von der Ärztin respektive dem Arzt direkt in die Apotheke.» Es werden aber auch vermehrt Webauftritte, spezielle Dienstleistungen, Online-Buchungen, WhatsApp-Dienst, etc. angeboten. Andere haben bei der Automatisierung investiert und einen Medikamenten-Roboter installieren lassen. Darüber hinaus gibt es einige Apotheken, die einen Online-Shop aufgebaut haben oder ihre Ware in einem externen Online-Shop anbieten. «Es hat sich diesbezüglich viel getan. Neue Märkte erschliessen sich mit grosser Wahrscheinlichkeit in Online-Shops oder bei Einkaufsmöglichkeiten auf Instagram, der erfolgreich als zusätzlicher Verkaufskanal genutzt wird», so Ruggli. Für die Präsidentin ist das Potential der Branche gross und wird mit noch bessern und faireren Rahmenbedingungen noch grösser. «Wichtig wird aber auch sein, wie gut die Apotheken bei der Digitalisierung mitmachen und wie sie Herausforderungen wie den Fachkräftemangel angehen.»

    Corinne Remund

    www.pharmasuisse.org


    DAS MACHT PHARMASUISSE

    Impulsgeberin mit Drehscheibenfunktion

    Führende Apotheker gründeten 1843 in Zürich die Dachorganisation der Apothekerinnen und Apotheker: den Schweizerischen Apothekerverband, den ältesten Verband in der Schweiz. Dem Verband sind mehr als 7200 Einzelmitglieder und 1550 Apotheken angeschlossen. Heute heisst der Berufsverband mit Sitz in Bern-Liebefeld «Schweizerischer Apothekerverband pharmaSuisse» und feiert dieses Jahr sein 180-jähriges Jubiläum.

    Der Schweizerische Apothekerverband pharmaSuisse engagiert sich für die Apothekerinnen, Apotheker und Teams, die im Dienst der Bevölkerung, der Patientinnen und Patienten und der öffentlichen Gesundheit eine zentrale und koordinierende Rolle in der Grundversorgung übernehmen. pharmaSuisse als innovativer Berufs- und Branchenverband wirkt als partizipative Impulsgeberin mit Drehscheibenfunktion. Der Verband engagiert sich für Bildung und Weiterentwicklung der Apothekenberufe, antizipiert gesellschaftliche, politische und technologischen Entwicklungen und stärkt die Attraktivität der Apothekenberufe und deren Image in der Öffentlichkeit. Er stärkt die Solidarität innerhalb der Branche und setzt sich aktiv für interprofessionelle Kooperationen ein. Ebenso engagiert sich der Verband auf der politischen Ebene.

    Über 23 000 Personen in der Schweiz sind in einer öffentlichen Apotheke angestellt. Mehr als 40 Prozent von ihnen sind Pharma-Assistentinnen und -Assistenten und 15 Prozent sind Lernende. Angesichts der neuen Rolle der Apotheken in der Grundversorgung gewinnt auch der Beruf der Pharma-Assistentinnen und -Assistenten bzw. der Fachfrauen und Fachmänner Apotheke an Bedeutung.

    CR

    Vorheriger ArtikelInklusion – jetzt aber endlich von ganzem Herzen!
    Nächster ArtikelErinnerungen an den Holocaust vermitteln